Rückblick TSG ./. Schleswig 06

Aktuelles, Nachberichte

2 Heimsiege hintereinander….was für ein überragendes Gefühl!

Gegen den Tabellennachbarn wollten wir mit aller Macht den nächsten Dreier einfahren, um den Kontakt zum breiten Mittelfeld zu erlangen. Das war das ausgegebene Ziel!

Bereits in der ersten Halbzeit haben wir Ball und Gegner gut laufen lassen, die Abwehr stand sicher und zeitweise ist auch die Offensive stark in Erscheinung getreten. Allerdings war zu spüren, dass wir in jedem Fall die „0“ halten und keinem Rückstand hinterherlaufen wollen. So fehlte es in diversen Situationen auch an der letzten Entschlossenheit, den finalen Pass oder Abschluss zu erzwingen. Gleichwohl hatten wir durch Daniel Großmann, Urbat, Lahi, Wagner und Fieseler gute Einschussmöglichkeiten, die ihr Ziel knapp verfehlten oder Beute des guten Keepers gewesen sind.

Die zweite Halbzeit wurde dann auch die Handbremse gelöst und es rollte Angriff auf Angriff Richtung Schleswiger Tor. Die Defensive um Torwart Losch war nahezu beschäftigungslos, zumindest bis zu 84. Minute. Der Reihe nach….

Wir erspielten uns eine Vielzahl guter bis sehr guter Chancen. Und das in der Presse dargelegte Chancenverhältnis von 11:1 entspricht mindestens der Verteilung guter Einschussmöglichkeiten. So beteiligten sich wiederum Lahi, Urbat (Aluminium), D.Wagner, K.Wagner usw. usw. am munteren Schießen. Ein Elfmeter allerdings brachte die vorzeitige Erlösung. Der an diesem Spieltag überragende Dave Wagner zieht entschlossen in den 16er rein und kann nur per Foul gestoppt werden. Marius Reese bewies Nervenstärke und markierte das vielumjubelte und hochverdiente 1:0. Danach wollten wir mehr, spielten konstruktiv und schnell auf 2:0, dass der aufgerückte Dannie Schindler abgebrüht erzielte, als er den Ball am herausstürmenden Keeper cool einnetzte.

Alles wartet auf das 3:0, die Chancen waren vielfach vorhanden. Genau das führte zu einer Nachlässigkeit, die ins  Auge hätte gehen können. Aus dem Nichts schlossen die 06er in der 84. Minute einen ungefährlich wirkenden Angriff zum 2:1 ab. Noch schlimmer, dass in der 90. Minute das 2:2 aus einer Situation fiel, die auch in der Nachbetrachtung der Kategorie „ungefährlich“ zuzuordnen ist. Gleichwohl Jubel bei 06, Frust bei uns. Nun ja, 3 Minuten Nachspielzeit wurden angezeigt. Man hat gemerkt, dass die Mannschaft diesen Fauxpas ausradieren wollte. Wütende Angriffe, Ecke für uns. Fabse benötigt 2 Anläufe, um den Ball mit Schärfe und Präzision dem heranstürmenden Dave Wagner auf den Kopf zu servieren. Ecke, Kopfball, Tor, Sieg! Eine riesen Jubeltraube, ein mehr als hochverdienter Sieg!

Was lernen wir daraus? Ein Spiel sollte nicht zu früh abgehakt, vielmehr auch defensiv hochkonzentriert zu Ende gespielt werde. Wir freuen uns dennoch über unsere kleine Serie von 10 Punkten aus 4 Spielen. Der Richtungspfeil geht nach oben…..

Zurück