Rückblick Büdelsdorfer TSV ./. TSG

Aktuelles, Nachberichte

Es gibt Spiele, die einem noch Tage später die Zornesröte ins Gesicht treiben…..am vergangenen Samstag beim Büdelsdorfer TSV haben wir so ein Spiel erlebt. Dem Grunde nach hätten wir dieses Spiel nie und nimmer verlieren dürfen. Der Reihe nach…..

Auf Wiedergutmachung nach dem Spiel gegen Husum sind wir motiviert in die Partie eingestiegen und haben das Heft von Beginn an in der Hand, ohne unser Potenzial abzurufen. Der Gegner war verunsichert, die spielerischen Möglichkeiten ohne den verletzten Kapitän Jessen begrenzt. Keine einzige nennenswerte Torchance haben wir in den ersten 45 Minuten zugelassen. Unser Spiel krankte dennoch, da wir den Kampf der Büdelsdorfer nicht vollends angenommen haben, uns vielmehr auf spielerische Momente verließen. Ein paar gab es, die die sichere Führung und damit ein nicht unwahrscheinliches Erfolgserlebnis hätten bringen müssen. Doch auch die klarsten Chancen durch Urbat und D. Wagner wurden nicht zur hochverdienten Führung genutzt. Auch weitere verheißungsvolle Angriffe verpufften durch Ungenauigkeiten und fehlende Konzentration bereits vor Abschluss. So gingen wir mit dem 0:0 in die Pause.

In der 2. Halbzeit haben wir uns zum Ziel gesetzt, dass Spiel schneller und zielgerichteter in die gegnerische Gefahrenzone zu transportieren. Doch leider kam wenig bis gar nichts dabei raus, weil wir wie in der Vorwoche nicht in die gewinnbringenden Zweikämpfe gekommen sind und dadurch unser Umschaltspiel bereits im Keim erstickt und Beute der aufopferungsvoll kämpfenden Büdelsdorfer wurde. Dennoch waren wir überlegen, der Führungstreffer gefühlt eine Frage der Zeit. Doch bewahrheitete sich eine alte Fußballweisheit: Wer die Dinger vorne nicht macht, bekommt sie hinten……Im Zentrum verwahrlost wurde Münz 16m vor dem Tor angespielt, 3,4 Schritte….kühler Abschluss, Tor! Und auf einmal steht der Spielverlauf auf dem Kopf! In der 69. Minute haben wir dann durch einen Elfmeter die große Chance, den Führungstreffer zu egalisieren. Leider scheitert Fabian Pauls an Keeper Bienwald. In der 75. Minute wurde selbiger mit gelb-rot zum Duschen geschickt, Mats Henke musste ins Tor. In der 82. Minute wurde Henke dem Grunde nach schon als Matchwinner gefeiert, als er einen Schuss aus kürzester Distanz mit einer Glanzparade festhielt. Auch Erkocu und Fieseler scheiterten aussichtsreich. Dann in der 90.Minute der 2. berechtigte Elfer, den Marius Reese zum 1:1 verwandelte. 5 Minuten Nachspielzeit blieben uns, um den Dreier gegen eine dezimierte Mannschaft einzufahren. Was dann passierte, ist der Kategorie „Schülermannschaft“ zuzuordnen. Einen Standard wehren wir ab, die Mehrzahl von uns auf dem Weg nach vorne….völlig losgelöst davon war Büdelsdorf noch in Ballbesitz und 8m vorm Tor in Überzahl. Flanke von rechts, Bruhns kann den Ball in aller Ruhe annehmen und vollstrecken. Verständlicherweise überschwänglicher Jubel auf und neben dem Rasen! Und wir standen da wie begossene Pudel! Den Büdelsdorfern muss man an dieser Stelle das Kompliment machen, bis zum bitteren Ende gekämpft und alle legitimen und unlauteren Mittel ausgeschöpft zu haben, um diesen Sieg zu erringen!

Wir hingegen müssen uns schon hinterfragen, welchen Anspruch jeder Einzelne sich selbst und dem Team gegenüber hat. Und solche Spiele werden als Mannschaft gewonnen, leider aber auch verloren. Die ausgelassenen Torchancen wiegen dabei ähnlich schwer wie das desolate Abwehrverhalten. Dass wir es besser können, haben wir im Oktober mehrfach auch gegen Spitzenteams erlebt. Jetzt gilt es, den Fokus genau auf diese Schwerpunkte zu legen und die taktischen Vorgaben umzusetzen!

Zurück